TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur
zur Schmerzbehandlung
MENÜ ÖFFNEN

Herzlich willkommen bei der DGTriAS e.V.
Deutsche Gesellschaft für Triggerpunkt-Auflösung zur Schmerzbehandlung
1. Vorsitzender: Dr. med. Wolfgang Kohls

Stabile Besserung nach 30 Behandlungen

Patientin  /  50 Jahre  /  Ident-Nr. 486

Vorgeschichte: seit 5 Jahren zunehmende Schmerzen in der linken Leiste mit Ausstrahlung in den vorderen Oberschenkel, vor 3 Jahren Operation der linken Hüfte mit Einbau eines künstlichen Gelenkes, danach erhebliche Verschlimmerung der Leistenschmerzen; es folgten viele Behandlungen ohne Linderung der Symptomatik. / erhebliche Beeinträchtigung im Beruf (körperlich sehr anstrengend), beim Sport und in der Freizeit (Wandern).

Triggerpunkt-Befund: langer Schenkelanzieher (M.adductor longus), Darmbeinmuskel (M. iliacus), Schneidermuskel (M. sartorius), äußerer schräger Bauchmuskel (M. obliquus externus abdominis) , Kammmuskel (M.pectineus), größter Gesäßmuskel (M. glutaeus maximus), Oberschenkelbindenspanner (M.tensor fasciae latae), seitlicher Oberschenkelmuskel (M.vastus lateralis), quadratischer Lendenmuskel (M. quadratus lumborum)

TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur: 69 Behandlungen

Verlauf:

4. Termin: einige Tage Besserung, heute Nacht wieder schlimmer
9. Termin: Patientin zuversichtlich: „Wir sind auf einem guten Weg."
13. Termin: Verschlimmerung nach der letzten Behandlung für 2 Tage, dann abrupt schmerzfrei für 4 Tage
19. Termin: Patientin: „Die letzte Woche war sehr gut, die beste bisher."
26. Termin: immer mal wieder geringe Symptomatik vor allem bei Belastung

Nach 30 Behandlungen ist erstmals eine stabile 80%ige Besserung erreicht. Patientin: „Kein Vergleich zu früher.“

In den Folgejahren wurden immer mal wieder einzelne Behandlungen oder Kleinserien entweder auf Wunsch der Patientin „zur Stabilisierung” oder bei aktuellen Schmerzen nach hoher beruflicher Belastung durchgeführt.

Wichtiger Hinweis: Die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur ist eine neuartige Behandlung, die auf der Basis medizinisch anerkannter Methoden entwickelt wurde. Ebenso wie andere medizinische Therapieverfahren wurde auch die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur noch nicht nach den Regeln der Hochschulmedizin wissenschaftlich untersucht. Insbesondere gibt es bisher keine kontrollierten (randomisierten) Studien sowie übergreifende Auswertungen der Literatur (Metaanalysen). Ein Erfolg der TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden. Jedoch existieren neben einer umfangreichen Literatur (www.dgtrias.de/Literatur) zahlreiche beeindruckende Patientenberichte und Fallvorstellungen zu Erkrankungen, die mit der TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur erfolgreich behandelt wurden (www.dgtrias.de/Fälle). Bilder, Texte und Fälle dienen der allgemeinen Information über die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur. Sie ersetzen im Einzelfall weder eine persönliche triggerpunkt-medizinische Beratung noch eine notwendige schulmedizinische Diagnostik und Therapie. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten!
Pfeil Toplink